HOME

ZUM 200. GEBURTSTAG DER FOTOGRAFIN

Jochen Voigt
A GERMAN LADY
Bertha Wehnert-Beckmann
Leben & Werk einer Fotografiepionierin
mit einem Geleitwort von Ulrich Pohlmann, München

EDITION MOBILIS
Chemnitz 2014
400 Seiten - Hardcover - 345 Abbildungen in Farbe
ISBN 978-3-9813691-2-0
49,90 Euro / portofreier Versand innerhalb Deutschlands,
außerhalb mit Versandkostenanteil

Bestellung gegen Rechnung einfach formlos über
info@daguerreotype-gallery.de

Bertha Beckmann (1815-1901) beginnt 1842 im Atelier des Fotografiepioniers Wilhelm Horn im böhmischen Prag zu arbeiten. Wahrscheinlich hat sie das Daguerreotypieren schon vorher autodidaktisch erlernt. Noch im gleichen Jahr tritt sie in Dresden als Daguerreotypistin auf. In Leipzig heiratet sie 1845 den bekannten Daguerreotypisten Eduard Wehnert, der leider schon bald darauf stirbt. Sie selbst führt das gemeinsame Werk fort und arbeitet bis 1882, also 40 Jahre, als weithin geachtete und verehrte "Grand Dame" der Fotografie. "Sie war ihrer Zeit ein Stück voraus und von fast männlicher Energie" schrieb eine Zeitgenossin über Bertha Wehnert-Beckmann.

Das spektakuläre Lebenswerk der ersten professionellen Fotografin Europas hat in diesem akribisch recherchierten und mit hunderten exzellenten Abbildungen ausgestatteten Band deutliche Konturen angenommen. Nicht nur die fotografischen Leistungen Bertha Wehnert-Beckmanns wurden ins Licht gerückt, sondern gleichzeitig die Umstände beleuchtet, unter denen es entstand. So kommt es, dass sich das Buch auch "als spannende Kulturgeschichte des Mediums Fotografie im 19. Jahrhundert liest". (Ulrich Pohlmann).
Bertha Wehnert-Beckmann ist die erste Fotografin weltweit, von der sich ein fotografisches Werk erhalten hat. Die vielen wundervollen Daguerreotypien im Buch zeugen von einer großen Künstlerin, von einer einfühlsamen Porträtistin. Ihre Bildnisse zählen zum Eindrucksvollsten, was in der Frühzeit der Fotografie in Deutschland entstand.
Trotz einer bedeutenden Rolle in der europäischen Fotogeschichte war ihr Lebenswerk bis jetzt im Dunkeln geblieben. Die meisten der im Buch gezeigten Daguerreotypien und Kalotypien sind bisher unbekannt und stammen aus namhaften Museen, aber auch aus Privatsammlungen in Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz und den USA.

Es ist ein Verdienst des Autors, die Rolle Wehnert-Beckmanns nicht nur in Deutschland aufgedeckt zu haben, sondern auch in der amerikanischen Fotografiegeschichte. Voigt folgt der Leipziger Fotografin wie ein Detektiv über den Atlantik nach New York und rekonstruiert ihren sensationellen Auftritt auf dem Broadway, dem weltweiten "Epizentrum der Daguerreotypie". Im Jahr 1850 empfängt ´Madame Bertha´ den Präsidenten der Vereinigten Staaten, seine politischen Weggefährten, Künstler aus New York sowie Vertreter der amerikanischen Fotografieszene in ihrem kleinen Studio.
Als "German Lady vom Broadway" geht Bertha Wehnert-Beckmann in die Erinnerungen New Yorker Daguerreotypisten ein. "In der Geschichte der Fotografie nimmt ihr Werk wegen der exzellenten bildnerischen Qualität international eine herausragende Stellung ein." (Ulrich Pohlmann) Die unglaubliche Fülle und Qualität des quasi aus dem Dunkel aufgetauchten Werkes aus den Kindertagen der Fotografie dürfte zu den fotografischen Entdeckungen des Jahres 2014 zählen.
Der besondere Wert dieser Publikation besteht nicht zuletzt in der dem Autor gelungenen Identifzierung zahlreicher "anonymer" Bildnisse, die uns zum ersten Mal namhafte Persönlichkeiten in "unnachahmlicher Treue" nahebringen, von denen bisher nur Grafiken (oder wesentlich spätere fotografische Bildnisse) bekannt waren. Zu ihnen zählen etwa der berühmte Leipziger Musikverleger Hermann Härtel samt Frau und Kindern, der preußische Gartenkünstler Peter Joseph Lenée (von dem wohl bislang überhaupt kein fotografisches Bildnis auffindbar war), der Philosoph und Physiker Gustav Theodor Fechner oder der sächsische Kronprinz Albert. Die meisten der im Buch publizierten Arbeiten werden zum ersten Mal veröffentlicht.


Ausgewählte Bildbeispiele aus dem Buch:

1. Porträt des Naturphilosophen und Physikers Gustav Theodor Fechner mit seinem Freund Maximilian Rüffer, Daguerreotypie von Berthas Mann Eduard Wehnert, ganze Platte, um 1845, Privatbesitz

2. Porträt des Leipziger Violinisten Moritz Klengel, Daguerreotypie von Bertha Wehnert-Beckmann, viertel Platte, um 1846-49, Universitätsbibliothek Leipzig

3. Detail aus dieser Platte

4. Das Ehepaar Camerer beim Lesen, Daguerreotypie von Bertha Wehnert-Beckmann, viertel Platte, 1850er Jahre, Privatbesitz.

5. Porträt eines Mädchens, vermutlich die spätere Pianistin Louise Hauffe, Daguerreotypie von Bertha Wehnert-Beckmann, viertel Platte, um 1851, Deutsches Museum München

6. Porträt einer jungen Frau, Daguerreotypie von Bertha Wehnert-Beckmann, ganze Platte, um 1848/49, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

7. Porträt einer Lesenden, Daguerreotypie von Bertha Wehnert-Beckmann, viertel Platte, 1850er Jahre, Privatbesitz.

8. Reproduktion einer Zeichnung mt dem Bildnis eines jungen Mädchens, Daguerreotypie von Bertha Wehnert-Beckmann, um 1846-49, Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums.

 

   
   
NACH OBEN
  3535