ZUM MONATS-ARCHIV
HOME

HIER STELLEN WIR MONATLICH
EINE BESONDERE DAGUERREOTYPIE VOR

Unbekannter Daguerreotypist

Bildnis des amerikanischen Arztes Dr. Stafford
1/6-Platte unter Metallpassepartout, im originalen Lederetui, rosafarbenes Samtkissen
USA, um 1850
Privatbesitz


Immer wieder überrascht uns das Internet mit interessanten Daguerreotypien, wie diesem für die Medizingeschichte wichtigen Bildnis des Arztes Dr. Stafford, der an der Universität von Pennsylvenia lehrte. Eine Inschrift auf Papier identifiziert den Mann genau: "Dr. Stafford, Univ (University) of Pa (Pennsylvania) Med (Medical) Sch (School)." Die Daguerreotypie stammt ursprünglich aus der Sammlung des amerikanischen Daguerreotypieliebhabers Ross Kelbaugh und wird zur Zeit in einer Internetversteigerung angeboten. Einem weit verbreiteten, bereits aus der früheren Bildnismalerei bekannten Topos folgend, wird Dr. Stafford mit einem menschlichen Schädel attributiert und damit als Anatom gekennzeichnet. Sein Wirkungsfeld, die Medical School, also die medizinische Fakultät der Universität Pennsylvania, war von einem jungen Arzt - John Morgan - aus Philadelphia gegründet worden. Er und weitere Gründungsmitglieder hatten ihre medizinische Ausbildung in Edinburgh und in London erworben.
Im 19. Jahrhundert galt die Medical School der Universität Pennsylvania als das führende Ausbildungszentrum für Medizin in Nordamerika, wie sie überhaupt mit ihrer Gründung 1765 als älteste Medizinerausbildungsstätte der USA anzusehen ist.
Interessant ist die Beobachtung, dass der Porträtierte eine Taschenuhr sichtbar an der Kette trägt. Schädel und Uhr verweisen traditionell auf die Flüchtigkeit des Moments, auf die Vergänglichkeit des Lebens.
   





   
   
NACH OBEN
  3535