ZUM MONATS-ARCHIV
HOME

HIER STELLEN WIR MONATLICH
EINE BESONDERE DAGUERREOTYPIE VOR

Unbekannter Daguerreotypist

Porträt einer Nanny (?) mit ihrem Schützling
1/4-Platte unter Metallpassepartout mit Sandstruktur
Lederbezogenes geprägtes Etui, Rückseite glatt
Deckel innen mit roter Seide ausgefüttert
USA, um 1847
Literatur: Spielgelbilder. Europäische und amerikanische Porträtdaguerreotypie 1840-1860, Chemnitz 2007, S. 111
Sammlung May und Jochen Voigt

Von wundervollen Licht- und Schattenkontrasten ist diese Aufnahme geprägt, die wahrscheinlich eine Nanny mit dem ihr anvertrauten Kind porträtiert. Während der Kleine helles Haar trägt, zeichnet sich die hübsche junge Frau durch tiefdunkle Haarfarbe aus. Sie steht etwas distanziert neben dem modisch gekleideten Kind und hält einen prächtigen Hut mit Federn – vermutlich aus Stroh geflochten – in Ihrer Linken, der sich vom faltenreichen dunklen Kleid kontrastreich abhebt.
Das frühe Etui hat starke Ähnlichkeiten mit einem Casetyp von William Shew in Boston, der ab ungefähr 1845 produziert wurde, fällt aber in den Abmessungen etwas kleiner aus. Beliebte Dessins wurden immer wieder kopiert oder leicht abgewandelt, wofür dieses Etui geradezu stellvertretend stehen kann. Es taucht (wahrscheinlich zuerst) bei Shew in Boston auf, existiert aber auch mit Etiketten von John Plumbe jr. und der Manufaktur von Studley & Gordon, letztere 1846 in Boston gegründet. Daneben gibt es das Modell wie im obigen Fall auch ohne Firmenlabel, so dass kaum zu ermitteln ist, wo unser Etui entstanden ist. (1)


(1) Paul K. Berg: The Forgotten Leather and Paper Daguerreotype Case, in: The Daguerreian Annual 1997, S. 235–276, hier S. 244.
   





   
   
NACH OBEN
  3535