ZUM MONATS-ARCHIV
HOME

HIER STELLEN WIR MONATLICH
EINE BESONDERE DAGUERREOTYPIE VOR

Richard A. Beard (1802–1885)
Porträt Michael Hanhart
Daguerreotypie, um 1845
Sammlung May und Jochen Voigt
1/9-Platte im originalen Etui, original versiegelt

Diesem brillanten, fein kolorierten und im Hintergrund mit Wolken versehenen Porträt aus den Beard-Studios liegt ein handgeschriebener Zettel bei, nach dem die Person wie folgt identifiziert werden kann: „Michael Hanhart born at Wesserling ... 21th May 1788, – died at 64 Charlotte Street Fitzoy Square, London, 15th December 1865. Introdueed lithographic printing in England“. Es handelt sich also um Michael Hanhart, der das von Aloys Senefelder (1771–1834) erfundene lithographische Verfahren in England populär gemacht hatte.

Das gut erhaltene, nach oben zu öffnende Etui trägt auf der Unterseite Beards goldgeprägtes Logo. Darauf sind vier Atelieradressen genannt: Royal Polytechnic Instutition in London (eröffnet am 23.3.1841, existent bis Februar 1855), 34 Church Street in Liverpool (eröffnet am 20.9.1841, geschlossen im Herbst 1848), 34 Parliament Street in London (eröffnet am 29.3.1842, geschlossen 1854) und 85 King William Street (eröffnet am 25.4.1842, verlegt 1854). Die Daguerreotypie kann also frühestens Ende April 1842, spätestens 1848 entstanden sein.
Auf der Kupferplatten-Rückseite findet sich eine handschriftliche Notiz: „1232 6th 3 hour“. Da die Inschrift zum Teil unter das originale Klebepapier läuft, muß sie noch vor der Versiegelung aufgebracht worden sein. Deshalb kann es sich nur um einen Vermerk des Operateurs handeln. Solche Inschriften sind schon öfters an den frühen Beard-Platten aufgefunden worden und scheinen in den Beard-Studios geübte Praxis gewesen zu sein.
   


oben: Das aufgeklappte Etui mit dem Bildnis Hanharts.
Bis ca. 1844/45 ließen sich die meisten englischen Etuis nach oben öffnen, dann rutschte das Scharnier fast immer auf die linke Seite, wie wir es auch von den meisten Etuis aus anderen Ländern kennen.

darunter: Minutiös tönte der zuständige Miniaturmaler mit Pastellstaub das Gesicht des Porträtierten ein.

links: Auf der Rückseite (nicht Vorderseite !) des Etuis befindet sich Beards Logo. Er verwendet als Rahmung ein bekanntes Motiv, den englischen Hosenbandorden. Gekrönt wird die Komposition mit dem Wappen des Königshauses.

   
   
NACH OBEN
  3535