ZUM MONATS-ARCHIV
HOME

HIER STELLEN WIR MONATLICH
EINE BESONDERE DAGUERREOTYPIE VOR

Antoine Francois Jean Claudet (1797-1867)

Porträt W. Busfield
London, im Juni 1854
Daguerreotypie im originalen Etui, 1/6-Platte
Passepartout aus Messing
Sammlung May und Jochen Voigt

Claudets Name ruft immer wieder Ehrfurcht hervor, denn er gehört zu den Altmeistern der Photographie in Europa. Er betrieb sein Studio in London, war aber gebürtiger Franzose. Am 12. August 1797 kam er in Lyon zur Welt. Seit 1827 lebte er in London, wo er sich als Importeur von technischem Glas (Scheiben und Glasstürze) einen Namen machte.
Auf Anraten seines Freundes N. P. Lerebours nahm er 1839 Kontakt zu Daguerre auf. Er erlernte bei ihm persönlich die Technik und erwarb eine Lizenz für England. Dann importierte er Daguerreotypien, die er bei Lerebours erworben hatte, nach London, wo sie als erste Lichtbilder am 15. Oktober 1839 dem Königspaar, im März 1840 der staunenden Öffentlichkeit in den Räumen der Royal Society vorgestellt wurden.
Kurz nach Richard Beard eröffnete Claudet im Juni 1841 in London ein Atelier. Standort war ein Glashaus auf dem Dach der "Adelaide Gallery".
Im Mai 1841 gelang Claudet eine sensationelle Entdeckung, denn er stellte fest, dass mit Hilfe von Jodchlorbedampfung (anstelle der bisherigen Jodierung) eine enorme Empfindlichkeitssteigerung der Daguerreschen Platten zu erreichen war. Uneigennützig stellte er diese Entdeckung der Öffentlichkeit zur Verfügung.
1851 konnte Claudet aufgrund guten Geschäftsverlaufes ein neues Studio in der Londoner Regent Street 107 einweihen, den "Temple of Photographie". 1853 nahm er im Buckingham-Palast die englische Königin und Mitglieder ihrer Familie in Form von Stereodaguerreotypien auf, was ihm anschließend den Titel eines Hofphotographen der Queen einbrachte.
Unsere Daguerreotypie entstand ein Jahr später, wie eine fraglos authentische Datierung unter der Kupferplatte beweist. Folgerichtig trägt das Etui das goldgeprägte Wappen der Königin von England. Die Daguerreotypie ist nicht nur makellos erhalten, original versiegelt und mit den genannten Daten beschriftet, sondern ist auch in photographischer Hinsicht bemerkenswert. In einer seltenen Profilansicht sitzt ein junger Mann "aus gutem Hause" und steckt seine Finger in ein großes Buch.

   
oben: W. Busfield in Profilansicht, Daguerreotypie 1854.

mittig: Das originale Etui ist mit weinrotem Leder bezogen und mit dem Wappen der Queen geziert.

links: Detail der Daguerreotypie. Bei den weißen Pünktchen handelt es sich lediglich um Staubkörnchen unter dem Glas.


   
   
NACH OBEN
  3535