ZUM MONATS-ARCHIV
HOME

HIER STELLEN WIR MONATLICH
EINE BESONDERE DAGUERREOTYPIE VOR

Unbekannter Daguerreotypist:

Charles H. Gregoire und seine Familie

Vier 1/6-Platten unter einem gemeinsamen Metallpassepartout, originale Versiegelung
Iowa (USA), um 1855-60
Sammlung May und Jochen Voigt

Dieses aussergewöhnliche Quartett führt uns in den tiefen Süden der Vereinigten Staaten, nach Dubuque an den Mississippi. Es ist die Zeit der mächtigen Schaufelraddampfer, die Mark Twain in seinen Schriften so bildhaft geschildert hat.
Bei den hier vorgestellten Personen handelt es sich um Charles H. Gregoire, väterlicherseits von französischer Abstammung, und seine Frau Mary, geborene Janis aus Ste. Genevieve (Missouri), ebenfalls französischstämmig. Beide hatten dort im November 1849 geheiratet. Der Ort mit seinen vielen noch heute erhalten historischen Häusern ist einer der wenigen französischen Kolonialdörfer in den Vereinigten Staaten. Das Geburtshaus der Frau, das so genannte Nicholas Janis-Haus, ist noch existent. In ihm soll sich um 1809 die erste Freimaurerloge westlich des Mississippi befunden haben. Hier wohnte ihr Vater Henry Janis (1808-1872), der die Firma Henry Janis & Company betrieb. Sie transportierte Kupfererz auf dem Mississippi und begründete den Reichtum der Familie.
Auch Charles H. Gregoire wurde in St. Genevieve geboren, am 10. Juni 1821. Sein Vater Carles C. Gregoire kam ursprünglich aus Philadelphia, wo sich wiederum dessen Vater nach seiner Auswanderung aus Frankreich niedergelassen hatte. In St. Genevieve hatte Charles C. Gregoire die junge Eulalia Pratt geehelicht. Er engagierte sich im Bergbau und in den Schmelzhütten von Mineral Point in Wisconsin, später auch in Missouri.
1853 kam die Gregoire-Familie nach Dubuque (die Stadt gilt als Ursprung des Staates Iowa), wo der Vater 1859 starb. Er hatte es zu Reichtum und Ansehen im Landkreis Dubuque gebracht. Auch sein Sohn, der hier im Bild vorgestellte Charles H. Gregoire, stieg zu einem geachteten Geschäftsmann auf. Er etablierte die erste Dampffähre auf dem Mississippi bei Dubuque und betrieb dieses Geschäft bis 1864, als er es an die Zentraleisenbahngesellschaft von Illinois verkaufte. Zu großem Reichtum gekommen, besaß er 289 Morgen bestes Bergbauland in Missouri.
Die porträtierten Söhne J. C. Gregoire und Cyril H. Gregoire wurden prominente Geschäftsmänner; die später geborene und daher nicht im Tableau vorkommende Tochter Ida Gregoire blieb unverheiratet.

   

Ganz oben: Der Betreiber der ersten Dampffähre über den Mississippi bei Dubuque, Mr. Gregoire.

Mitte: Seine Frau, Mrs. Mary Gregoire.

Links: Blick auf das Daguerreotypie-Quartett, oben zwei Kinder der Familie. Der ganz kleine Herr sitzt auf dem selben Sessel wie seine Mutter. Der andere Junge hält den Hut seiner Mutter.

Unten links: Der Mississippi bei Dubuque mit Dampfschiffen, zeitgenössische Lithographie.

Unten rechts: Selbstbewusst schaut der Kleine in die Kamera, mit beiden Händen hält er den Hut der Mutter. Leider ist der Daguerreotypist unseres Quartetts nicht bekannt. Er könnte direkt aus Dubuque stammen oder mit einem der zahlreichen Dampfschiffe auf Reisen gewesen sein.

   
   
NACH OBEN
  3535